Eine Geschichte die dich berührt

Eine Geschichte
die dich berührt

 

Herz Glücksmomente
GDJ pixabay

Die Mittwochs-Botschaft

Diese Geschichte führt dich in eine geistige Schwingung der liebevollen Zuwendung.

Hier schicke ich dir eine Geschichte (ich habe sie im Internet gefunden, leider ohne Angabe eines Autors), die berührt. Sie öffnet den Geist für die Tatsache, dass die liebevolle Zuwendung zu Menschen, diesen wandelt. Wenn du magst, lies diesen Text deiner Familie oder deinen Freunden vor.

Danach führe diese liebevolle Aktion der Zuwendung aller Teilnehmer untereinander durch. Du wirst erstaunt sein, welch eine wunderschöne Atmosphäre  der Liebe ihr untereinander erzeugt.

Positive Lebens-Engramme erschaffen.
Mit anderen Worten, mit dieser Aktion programmierst du und alle anderen positive Engramme (Lebensprogramme) in euer Bewusstsein und in eure geistigen Datenspeicher.

Glücksmomente
PublivDomainPictures-pixabay

Wir hatten uns schon öfters darüber unterhalten, wie wesentlich es ist, seine geistige Software (alle Lebens-Programme), immer mehr mit positiven Engrammen und Energien aufzuladen.  Diese positiven Lebens-Programme wirken wie ein geistiger Magnet.

Dieser zieht dann genau die Energien, Schwingungen, Informationen und Menschen in dein Leben, die zu deinen (positiven) Engrammen in Resonanz stehen. Das gilt natürlich auch in umgekehrter Richtung für den negativen Bereich.

Die Geschichte

Eine Lehrerin bat ihre Schüler sich in einen Stuhlkreis zu setzen.
Ein Blatt Papier zu nehmen und oben auf das Blatt den eigenen Namen zu schreiben. Dann sagte sie zu den Schülern, sie sollten dieses Blatt an ihren linken Nachbarn weiter  geben.

Dieser Nachbar sollte nun überlegen, was das Netteste ist, das er über jenen Klassenkameraden, dessen Name oben auf dem Blatt steht, sagen kann. Das sollte dann unter den Namen geschrieben werden.

Dann wurde das Blatt links herum weitergegeben. Jeder Schüler hatte nun wieder ein Blatt mit einem anderen Namen, zu dem er wieder etwas Nettes schrieb.

Auf diese Weise wanderten die Blätter im Kreis herum und jeder Schüler schrieb etwas Nettes auf das Blatt, was er von seinem Nachbarn bekommen hat.

Es dauerte die ganze Stunde, bis jeder fertig war.
Bevor sie den Klassenraum verließen, gaben sie Ihre Blätter der Lehrerin. Am Wochenende schrieb die Lehrerin jedem Schüler auf sein Blatt auch nette und motivierende Worte. Am Montag gab sie jedem Schüler sein Blatt zurück.

Schon nach kurzer Zeit lächelten alle

Greyerbaby-pixabay

„Wirklich?“, hörte man flüstern.
„Ich wusste gar nicht, dass ich irgendjemandem  was bedeute!“ und „Ich wusste nicht, dass mich andere so mögen“, waren die Kommentare. Niemand erwähnte danach die Blätter wieder.

Die Lehrerin wusste nicht, ob die Schüler sie untereinander oder mit ihren Eltern diskutiert hatten, aber das machte nichts aus. Die Übung hatte ihren Zweck erfüllt. Die Schüler waren glücklich mit sich und mit den anderen.

Einige Jahre später war einer der Schüler gestorben und die Lehrerin ging zum Begräbnis dieses Schülers.

Die Kirche war überfüllt mit vielen Freunden.
Einer nach dem anderen, der den jungen Mann geliebt oder gekannt hatte, ging am Sarg vorbei und erwies ihm die letzte Ehre.

Die Lehrerin ging als letzte und betete vor dem Sarg. Als sie dort stand, sagte einer der Anwesenden, die den Sarg trugen, zu ihr: „Waren Sie Marks Mathelehrerin?“ Sie nickte: „Ja“. Dann sagte er: „Mark hat sehr oft von Ihnen gesprochen.“

Nach dem Begräbnis waren die meisten von Marks früheren Schulfreunden versammelt.

Capri23auto-pixabay

Marks Eltern waren auch da und sie warteten offenbar sehnsüchtig darauf, mit der Lehrerin zu sprechen. „Wir wollen Ihnen etwas zeigen“, sagte der Vater und zog eine Geldbörse aus seiner Tasche. „Das wurde gefunden, als Mark verunglückt ist. Wir dachten, Sie würden es erkennen.“

Aus der Geldbörse zog er ein stark abgenutztes Blatt, das offensichtlich zusammengeklebt, viele Male gefaltet und auseinandergefaltet worden war.

Die Lehrerin wusste ohne hinzusehen, dass dies eines der Blätter war, auf denen die netten Dinge standen, die seine Klassenkameraden über Mark geschrieben hatten.

„Wir möchten Ihnen so sehr dafür danken, dass Sie das gemacht haben“, sagte Marks Mutter. „Wie Sie sehen können, hat Mark das sehr geschätzt.“

Alle früheren Schüler versammelten sich um die Lehrerin.
Charlie lächelte ein bisschen und sagte: „Ich habe mein Blatt auch noch. Es ist in der obersten  Schublade in meinem Schreibtisch“. Die Frau von Heinz sagte: „Heinz bat mich, das Blatt in unser Hochzeitsalbum zu kleben.“ „Ich habe meins auch noch“, sagte Monika.

„Es ist in meinem Tagebuch.“ Dann griff Irene, eine andere Mitschülerin, in ihren Taschenkalender und zeigte ihr abgegriffenes und ausgefranstes Blatt den anderen. „Ich trage es immer bei mir“, sagte Irene und meinte Dann: „Ich glaube, wir haben alle unsere Blätter aufbewahrt.“

Die Lehrerin war so gerührt, dass sie sich setzen musste und weinte. Sie weinte um Mark und für alle seine Freunde, die ihn nie mehr sehen würden.

Im Zusammenleben mit unseren Mitmenschen vergessen wir oft, dass jedes Leben eines Tages endet und dass wir nicht wissen, wann dieser Tag sein wird.

Deshalb sollte man den Menschen, die man liebt und um die man sich sorgt, sagen, dass sie etwas Besonderes und Wichtiges sind. Sag es ihnen, bevor es zu spät ist.

Du kannst es auch tun, indem du anderen Menschen die du triffst, freundliche Gedanken vermittelst. Indem du andere einfach anlächelst oder wertvolle Informationen weiter gibst oder ihnen hilfst.

Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. 

Bitte, teile diese Blog-Seite  mit deinen Freunden! Gib ihnen diesen LINK > https://huna-vita.de/eine-geschichte-die-dich-beruehrt/

Wenn du magst, schreibe mir deine Gedanken (als Kommentar sieh weiter unten) zu diesem HUNA-VITA Lebenskunst Thema. Ich freue mich von dir zu lesen.

Lass uns die Welt lebenswerter machen
Zum Wohle Aller und zum Besten des Ganzen

Liebe Grüße
Ekkehard

PS: Möchtest du weitere Informationen,
Übungen und Meditationen erhalten, so bestelle dir diesen HUNA-VITA Lebenskunst-Infobrief. Er ist für dich kostenlos, wie auch alle Übungen und Meditationen.

Klick hier >HUNA-VITA -Info-Brief – die MIttwochs-Botschaft

 

 

14 Antworten auf „Eine Geschichte die dich berührt“

  1. Guten Morgen ! ich habe diese Geschichte schon einige Male gelesen / erhalten … und jedes Mal ist es wieder ein wunderschöner Text ….

    1. Liebe Silvia!
      Danke für deinen Text. Genau so empfinde ich es
      auch. Darum verschicke ich diese Geschichte ab
      und zu, um inne zu halten und an andere zu denken.
      Liebe Grüße
      Ekkehard

  2. Lieber Ekkehard – Ohhh ja – ich erinnere diese Situation noch ganz genau ! Es war sehr berührend ! Auch ich habe sehr liebevolle Bemerkungen bekommen und ich weiß noch ganz genau, was ich Dir schrieb : “ Gesegnet – geliebt – begnadet – und berufen ! “

    Und so ist es !
    Herzliche Grüße – Doris

  3. DANKE !!!!!!!!!! für ALLdie Zeilen ,die DU uns,seit Jahren schickst, damit uns besser geht und das Leben leichter und schöner macht…Du bist ein besonderer Mensch und ich wünsche Dir das BESTE.

    1. Hallo Dorina!
      Danke für deine freundlichen Worte. Mögen dich
      noch viele Glücksmomente auf deinem Weg beglei-
      ten.
      Liebe Grüße
      Ekkehard

  4. Lieber Ekkehard…ich danke Dir für Deine unermüdliche Arbeit.
    Wenn ich Deine Mittwochs-Nachricht erhalte , lächel ich jedes mal und freue mich, dass es Dich gibt…einen Menschen, der unaufhörlich an die Bewusstheit und die Liebe spricht.
    danke für alles geteilte Wissen und für viele Erinnerungen, die in meinem 4-Körper-system immer wieder meine Ganzheit und den Draht an mein Übergeordnetes wachrufen!…Du machst SINN !

    1. Guten Tag liebe Ute!
      Für deinen Kommentar und deine liebevollen Worte
      danke ich dir. Schön, dass du aus der Mittwochs-
      Botschaft Wertvolles für die Entfaltung deiner
      Ganzheit nutzen kannst. Möge das göttlichen Licht
      dich liebevoll begleiten.
      Liebe Grüße
      Ekkehard

  5. Lieber Ekkehard,
    diese Geschichte hat mich sehr berührt.
    Für mich ist es schon lange wichtig mit meinen Mitmenschen freundlich und positiv umzugehen, denn genau aus diesem Grund.
    Es könnte schnell mal zu spät sein.
    Nachholen geht nicht.
    Vielen Dank für diese schöne Geschichte, sie hat mich sehr angerührt.
    Alles liebe Monika

    1. Guten Tag liebe Monika!
      Danke für deinen Kommentar. Ja, du hast Recht.
      Tatsächlich könnte es bei Menschen, mit denen
      man besonders verbunden ist, zu spät sein. Ich
      wünsche dir mit deinen Mitmenschen eine licht-
      volle Zeit.
      Liebe Grüße
      Ekkehard

  6. Lieber Ekkehard, danke für diese wunderbare Geschichte und dein Hinweis auf die positiven Lebensprogramme. – Nach einem Seminar mit über 20 Teilnehmern haben wir etwas ähnliches gemacht. Jeder sagte nach einander dem anderen was er an ihm/ihr schätzt. Das hat eine so starke Wirkung und legt sich wie Balsam auf die Seele. Mehr Freundlichkeit und ein würdevoller Umgang, das braucht die Welt. Mein Licht und meine Liebe zu dir. Margit

    1. Guten Tag liebe Margit!
      Danke für deinen Kommentar. Da hast du ja schon
      eine ähnlich schöne Erfahrung gemacht. Es zeigt
      sich immer wieder, wie wesentlich es ist, einen
      Menschen in seinem (göttlichen) Wert zu schätzen.
      Liebe Grüße
      Ekkehard

  7. Lieber Ekkehard,
    vor 25 Jahren habe ich in einem deiner Kurse genau solche postiven Botschaften verfasst an andere Kursteilnehmer und bekommen. Auch ich habe diese Zettel bis heute :)) und sie wärmen das Herz bis heute.
    Herzlichst Caren

    1. Guten Tag liebe Caren!
      Danke für deine Antwort. Wie schön, dass du den
      Text mit den berührenden Worten für dich noch auf-
      gehoben hast. Sicher wird er dich immer wieder da-
      ran erinnern wer du tatsächlich bist.

      Liebe Grüße
      Ekkehard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.