Eine Geschichte zum Nachdenken

 

.
Eine Geschichte zum Nachdenken

 Die Mittwochs-Botschaft

 

Diese berührende und nachdenklich machende Geschichte fand ich im Internet.
Der Text sollte uns alle daran erinnern, wie dankbar wir für alles sein müssen, was unsere Eltern uns geschenkt haben. Auch wenn es Schwierigkeiten gab, die vielleicht auch heute noch ab und zu nachklingen. 

Diese Geschichte schrieb Tim Beuckert

Mein liebes Mädchen mein lieber Sohn, an dem Tag, an dem du merkst, dass ich langsam alt werde, sei bitte geduldig mit mir und versuch zu verstehen, was ich durchmache.

Wenn wir miteinander reden und ich die gleiche Sache tausendmal wiederhole, unterbrich mich nicht, um mir zu sagen: „Mama, das gleiche hast du vor einer Minute schon gesagt.“ Bitte, hör mir einfach nur zu.

Weißt du noch, wie ich dir, als du noch klein warst, Abend für Abend die gleiche Geschichte vorlesen sollte, bis du eingeschlafen warst?

Wenn ich keine Lust habe, ein Bad zu nehmen, sei mir nicht böse und zwing mich nicht dazu – erspare mir die Scham.

Erinnerst du dich daran, wie ich hinter dir her gerannt bin, als du noch ein kleines Mädchen warst? Du wolltest nicht unter die Dusche und hattest immer eine Ausrede.

Wenn du merkst, wie schwer mir all die neuen Dinge fallen, gib mir die Zeit sie zu verstehen und schau mich nicht mitleidig an. Denk immer dran: Ich habe dir mit aller Geduld beigebracht, wie man anständig mit Messer und Gabel isst, sich ordentlich anzieht, sich die Haare kämmt und den Steinen ausweicht, die das Leben einem in den Weg legen wird.

An dem Tag, an dem du bemerkst, dass ich langsam alt werde, sei bitte geduldig mit mir und versuch zu verstehen, was ich durchmache.

Wenn wir uns unterhalten und ich ab und zu den Faden verliere, gib mir die Zeit, ihn wieder zu finden. Falls mir das nicht gelingt, werde bitte nicht ungeduldig oder aufbrausend.

Du sollst in deinem Herzen immer wissen: Das Wichtigste für mich ist die Zeit, die ich mit dir verbringe. Und wenn meine alten, schwachen Knochen mich nicht mehr tragen wie früher, reich mir deine Hand – so wie ich dir meine reichte, als du deine ersten Schritte liefst.

Wenn der Tag kommt, an dem du merkst, dass ich alt werde, sei nicht traurig. Bleib an meiner Seite, unterstütze mich und liebe mich, bis ich das Ende meines Lebens erreiche.

Ich danke dir für jeden Moment, den wir miteinander verbringen. Ich weiß das wirklich zu schätzen. Mit einem großen Lächeln im Gesicht und all der Liebe in meinem Herzen möchte ich dir sagen: Ich liebe dich, meine Tochter und mein Sohn.

Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. Bitte, Teile diese besondere Geschichte mit deinen Freunden!


Wenn du magst, schreibe mir deine Gedanken (als Kommentar sieh weiter unten) zu diesem HUNA-VITA Lebenskunst Thema. Ich freue mich von dir zu lesen
.

Lass uns die Welt lebenswerter machen
Zum Wohle Aller und zum Besten des Ganzen

Liebe Grüße
Ekkehard

PS: Möchtest du weitere Informationen,
Übungen und Meditationen erhalten, so bestelle dir diesen HUNA-VITA Lebenskunst-Infobrief. Er ist für dich kostenlos, wie auch alle Übungen und Meditationen.

Klick hier > HUNA-VITA-Info-Brief die Mittwochs-Botshaft

.

16 Antworten auf „Eine Geschichte zum Nachdenken“

  1. Lieber Ekkehard,
    hab herzlichen Dank für diese mich zutiefst berührende Geschichte. Diese Weihnachten werden die ersten ohne meine Mutter sein, die im Februar mit 93 Jahren verstorben ist. Ich bin dankbar für die Jahre, die ich sie begleiten und unterstützen durfte, und hoffe, dass ich ihr etwas zurückgeben konnte und sie meine Liebe und Dankbarkeit spürte. Beim Lesen der Zeilen musste ich auch denken, was mag meine Mutter gedacht haben, wenn ich mit ihr ungeduldig war… Ich bin dankbar, dass Margit und ich sie am Sterbebett begleiten durften.
    Ich werde diese Geschichte an meine Geschwister, Nichten und Neffe weiterleiten im Sinne eines „Generationenbriefes“.
    Lieber Ekkehard, hab Dank für Dein lichtvolles Wirken über all die Jahre zum Wohle Aller und zum Besten des Ganzen.
    Liebe weihnachtliche Grüße an Dich und Anita 🙂

    1. Guten Tag lieber Hans-Peter!
      Danke für deine Antwort. Sicher wird deine Mutter
      liebevoll aus einer höheren Seinsebene auf dich
      herabschauen. Deine Fürsorge und Liebe von dir
      kommt so als ein dankbares Echo an dich zurück.
      Wie wichtig ist es doch in unserer heutigen, so
      turbulenten Zeit, den Menschen mit Wohlwollen und
      Zuversicht zu begegnen.
      Alles Liebe für dich und Margit.
      Ekkehard

  2. Guten Tag lieber Ekkehard!
    Danke für diese Geschichte und alles Andere das du uns immer zukommen lässt. Meine Mama ist vor kurzem mit 94 verstorben. Ich habe die Wohnung geräumt und dabei Briefe meines Vaters aus dem Krieg ( Russland ) gefunden. Sie waren nummeriert und etliche fehlten. Sie kamen wahrscheinlich nie an. Sein Urlaub wurde immer wieder verschoben, so dass er erst nach 2 1/2 Jahren wieder 8 Tage zu Hause war. Er hat da seinen Sohn das erste Mal gesehen. Wie glücklich können wir uns schätzen , dass wir in dieser Zeit des Friedens aufgewachsen sind. Ich habe so viel Liebe von meinen Eltern erhalten und nachträglich denke ich hätte ich viel mehr Zeit erübrigen sollen. Diese Zeit widme ich jetzt meinen kleinen Enkelkindern. denn sie sind unsere Zukunft. An Alle eine entspannte Weihnachtszeit. Irene

    1. Guten Tag liebe Irene!
      Danke für deine Antwort. Schön von dir zu hören / lesen.
      So wie du es ausdrückst, kann ich es auch empfinden. Wirk-
      lich dankbar dafür zu sein, hier in Frieden und Wohlstand
      zu leben. Schön, dass du deine Zeit deinen Enkelkindern
      widmest. Sie werden sich später sicher mit Freude und Wert-
      schätzung an dich erinnern.

      Liebe Grüße
      Ekkehard

  3. Lieber Ekkehard, diese Geschichte hat mich seeehr berührt..und mir die Augen geöffnet meiner 86 jährigen Mutter noch mehr Zuwendung und Achtung zu schenken. Ich bin seit einem Jahr Klinikclown … ich werde diese Geschichte an meine Klinikclownskollegen und -kolleginnen weiterleiten. Liebe Grüße aus dem ostbelgischen Königreich 🙂 Brigitte

    1. Guten Tag liebe Brigitte!
      Danke für deine Antwort. Deine Mutter wird es dir
      sicher danken, wenn du ihr die Achtsamkeit gibst,
      die sie sich wünschst. Und du wirst wiederum von
      ihre das Echo erhalten, dass dich berührt. Diese
      Echo-Reaktionen wirst du sicher auch von den Pa-
      tienten in der Klinik bekommen, wenn du ihren
      Klinikaufenthalt mit Freude und Lachen erträglich
      machst.

      Liebe Brigitte auf deinem beruflichen Weg wünsche
      ich dir viele lichtvolle Glücksmomente.

      Herzliche Grüße
      Ekkehard

  4. Lieber Ekkehard,
    zuerst danke ich Dir für Deine kollektive ganzheitliche Arbeit <3
    Wenn wir im Alter wieder wie die Kinder werden, haben wir auf dem Weg ins "Allbewusstsein" einen großen Schritt für uns und alle Menschen gemacht; die Befreiung von Altlasten…

    Diese Geschichte hat mich sehr berührt und meiner Herzöffnung weitergeholfen.

    Wünsche uns allen eine friedliche und harmonische Vorweihnachtszeit..

    Mit den besten Gedanken von Klaus..

    1. Einen guten Tag wünsche ich dir lieber Klaus!
      Danke für deinen Kommentar. Ja, Kinder und alte Menschen
      ähneln sich oft. Geht es ja letztlich darum, frei von fixierten
      alten Lebensprogrammen zu werden. Der göttliche Schöpfer-
      strom wartet schon immer darauf uns zu durchströmen.
      Lieber Klaus, ich wünsche dir besinnliche und lichtvolle Zeit.
      Herzliche Grüße
      Ekkehard

    1. Guten Tag liebe Gaby!
      Danke für deinen Kommentar. Ja, mich hat diese
      Geschichte auch berührt. Wie vergänglich doch
      die Zeit ist und damit sich das Erleben auch
      ändert.
      Liebe Gaby, ich wünsche dir eine lichtvolle Zeit.
      Herzliche Grüße
      Ekkehard

  5. Lieber Ekkehard
    Deine Geschichte erinnert mich, dass ich mit meiner 91jährigen Mutter, geistig sehr rüstig, ab und an etwas geduldiger sein darf. Wir geniessen unsere gemeinsame Zeit sehr. Wie hat diese Mutter ja so recht.
    Herzlichen Dank und alles Liebe
    Ruth Hebeisen Schweiz

    1. Guten Tag liebe Ruth!
      Danke für deine Antwort auf die Geschichte. Ja, gerade
      bei älteren Menschen ist Geduld und ein tieferes Ver-
      ständnis für die Einschränkungen des Alters angebracht.
      Ich wünsche dir mit deiner Mutter eine verständnisvolle
      Zeit.
      Liebe Grüße
      Ekkehard

  6. Lieber Ekkehard, die Geschichte hat sehr berührt und meine Tränen der Liebe gingen zu meinen Eltern. BEIDE sind leider schon länger verstorben. Ich habe dieses Verständnis mit beiden Elternteilen gelebt und ich bin sehr Dankbar für diese Zeit. LIEBE UND VERSTÄNDNIS sollte man jeden Tag bewußt leben. Alles was du gibst kommt doppelt zurück. IN LIEBE ANGELIKA

    1. Guten Tag liebe Angelika!
      Danke für deinen Kommentar. So empfinde ich es auch.
      Liebe und Verständnis, besonders für ältere Menschen,
      ist so wesentlich für die innere und äußere Harmonie
      des Lebens. Schön, dass du deine Eltern mit deinem
      liebevollen Sein begleiten konntest.
      Ich wünsche dir eine lichtvolle und inspirierende
      Zeit.
      Liebe Grüße
      Ekkehard

  7. Die Geschichte zum nachdenken sollte man unter
    jeden Weihnachtsbaum legen und auch in Alters-
    Heime auslegen wäre sehr heilsam.
    Danke dafür werde sie weiterleiten an alle meine
    Freunde und Bekannten.

    1. Guten Tag liebe Helga!
      Danke für deine Antwort. Das ist eine wunderschöne
      Idee von dir, die Geschichte in Altenheimen auszu-
      legen. Gerade in diesen Heimen warten alte Men-
      schen sooft auf die liebevolle Zuwendung ihrer Kin-
      der.
      Liebe Helga ich wünsche dir viele leuchtende Glücks-
      momente.
      Herzliche Grüße
      Ekkehard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.